Die tote Superheldin im Wald

Jeff Lemire: Plutona (2015-2016)

Image Comics

Fünf Kinder finden die Leiche im Wald: es ist die Superheldin Plutona. Der erste Reflex wäre zur Polizei zu gehen. Der zweite: es den Eltern zu sagen. Aber sie schweigen, denn sie fürchten, dass wenn der Tod bekannt wird, Superschurken die Situation ausnutzen könnten. Andere Superhelden haben eher anderes zu tun. Also beschließen die Kinder, die Leiche zu vergraben, aber am nächsten Tag ist sie plötzlich verschwunden. Der stille Teddy versucht, das Plutonas Blut mit seinem zu mischen, um selbst ein Superheld zu werden …

Die Story erinnert an Stephen Kings The Body, bzw. an den Film Stand by Me. Die Rollen sind paritätisch verteilt: Wir haben einen Draufgänger, der aus schwierigen Verhältnissen kommt, einen Nerd, der Ausschau nach Superhelden hält, ein pummeliges Mädchen, ein opportunistisches Mädchen und einen kleinen Jungen, der mit Gameboyspielen beschäftigt ist. Es sind nicht wirklich Freunde, selbst die beiden Mädchen halten nicht zueinander. Vor lauter Spannungen zwischen gibt es kaum Bindungen und Raum für Sympathien. Parallel zum Geschehen zeigen Rückblenden am Ende jedes Kapitels, wie Plutona in den Wald geraten ist. Ihr Leben war alles andere als super: Als alleinerziehende Kellnerin muss nach einer Doppelschicht, statt sich um ihre Tochter zu kümmern, Schurken bekämpfen.

Plutona erzählt eine simple Geschichte, die nach fünf Heften bzw. Kapiteln endet, bevor sie sich richtig entfalten kann. Die Charaktere bleiben oberflächlich. Daher überzeugt auch nicht die tragische Wendung, sie wirkt etwas übertrieben und konstruiert. Dass sie die Kinder nicht aus der Ruhe zu bringen scheint, verleiht dem Ganzen einen zynischen Beigeschmack. Die schlichten Zeichnungen von Emi Lenox mit ihrem starken Manga-Einfluss erscheinen kindgerecht, aber nehmen dadurch der Story auch etwas von ihrer Ernsthaftigkeit. Erst in den Rückblenden, die Jeff Lemire zeichnet, wird das Drama hinter dem Drama glaubhaft. Das wäre wohl der interessantere Teil der Geschichte gewesen. (Und bald darauf schuf Lemire mit Black Hammer auch seine eigene Superhelden-Serie.)

>> Jeff Lemire/Emi Lenox: Plutona, 2015-2016. (Keine deutsche Ausgabe.)

Mehr von Jeff Lemire:

Werbeanzeigen

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s